Seminar für Makroökonomie
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Schwerpunktseminar "Wirtschaftspolitische Reaktionen auf die internationale Finanzkrise: Wie wirksam lässt sich diese Krise bekämpfen?"

 

Wirtschaftspolitische Reaktionen auf die internationale Finanzkrise: Wie wirksam lässt sich diese Krise bekämpfen?

Klausurtermin: Freitag, 13. November 2009, 10:00 – 12:00 Uhr in der Theresienstraße 41 (C), Raum C 113.
Informationen und Literaturliste für die Klausur (PDF 60 KB)

Gruppenphoto

Die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise, die 2007 ihren Anfang im amerikanischen Subprime-Immobiliensektor nahm, sich dann schnell auf die internationale Bankenlandschaft auswirkte, verunsichert die Menschen weltweit. Die realwirtschaftlichen Konsequenzen – in den USA schon seit einem Jahr deutlich spürbar – werden nun auch in Europa erkennbar. Industrienationen wie Entwicklungsländer sind zunehmend gleichermaßen betroffen. Der weltweite Rückgang der aggregierten Nachfrage hat Industrieproduktion und Wirtschaftsleistung einbrechen lassen. Die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt werden langsam auch in Deutschland spürbar.

Das Schwerpunktseminar beschäftigt sich mit den wirtschaftspolitischen Reaktionen auf diese Krise. Zunächst versuchten die Zentralbanken mittels liquiditäts-bereitstellenden Maßnahmen und Zinssenkungen stabilisierend einzuwirken. Aufgrund der Nullzinsgrenze müssen inzwischen jedoch neue Wege gegangen werden. Das Seminar soll dabei helfen, die Hintergründe alternativer geldpolitischer Maßnahmen besser zu verstehen.

Aufgrund des großen Ausmaßes der Wirtschaftskrise und den Problemen einer adäquaten geldpolitischen Antwort, haben immer mehr Regierungen in großen Stil auch fiskalpolitische Maßnahmen ergriffen, um den Rückgang der privaten Nachfrage aufzufangen. Das Seminar soll helfen, die unterschiedlichen Konjunkturprogramme und ihre Implikationen für die künftige Schuldenlast besser bewerten zu können. In diesem Zusammenhang soll auch die wirtschaftspolitische Kontroverse um die Wirksamkeit von Fiskal- und Geldpolitik als Stabilisierungsinstrument und die Höhe von Multiplikatoreffekten untersucht werden.

Weitere Maßnahmen sind die Rekapitalisierung der angeschlagenen Banken oder die Bereinigung der Banken von sog. toxischen Wertpapieren. Das Seminar soll dieses Problem analysieren und auf mögliche Vorschläge, wie z.B. den einer „Bad Bank“, eingehen. Um diese Krise möglichst schnell und effektiv zu bekämpfen, und um längerfristig das Auftreten Krisen solches Ausmaßes unwahrscheinlicher zu machen, bedarf es schließlich Reformen bei der Regulierung des Banken- und Finanzsektors. Solche Reformansätze sind auch Thema des Seminars.

Ziele des Schwerpunktseminars zum Thema „Wirtschaftspolitische Reaktionen auf die internationale Finanzkrise: Wie wirksam lässt sich diese Krise bekämpfen?“ sind ein besseres und detailliertes Verständnis der verschiedenen geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen, sowie der möglichen Regulierungsmaßnahmen, die momentan diskutiert werden.

Teilnahmevoraussetzung:

Die Veranstaltung setzt ein Interesse für die momentane Liquiditätskrise, sowie die daraus resultierenden Probleme für Geldpolitik und Finanzmarktregulierung voraus. Außerdem erwarten wir die Bereitschaft, sich mit makro- und mikroökonomischen Modellen von Geldpolitik und Finanzintermediären und mit angewandten empirischen Analysen auseinanderzusetzen. Kenntnisse aus den Pflichtveranstaltungen zur Makroökonomie und monetärer Ökonomie sind deshalb unbedingt erforderlich. Ein Besuch der Vorlesung "Theorie der Geldpolitik" ist Voraussetzung für die Teilnahme. Die Literatur ist ausschließlich auf Englisch.

Ort und Zeit des Seminars:

Das Seminar findet geblockt im Forsthaus Graseck, Garmisch-Partenkirchen, vom 22.10. – 24.10.2009 statt. Die Kosten für die Unterkunft und Verpflegung belaufen sich auf ca. 140-180 €. Die genauen Preise werden Ihnen bei der Vorbesprechung bekanntgegeben.

Weitere wichtige Termindaten:

  •  Vorbesprechung im Juni (genauer Termin und Hörsaal werden rechtzeitig bekannt gegeben; Bitte beachten Sie unsere Homepage)
  • Präferenzen (die ersten drei) bitte bis 3. Juli an sebastian.watzka@lrz.uni-muenchen.de
  • Themenvergabe: 28. August 2009
  • Abgabetermin: 9. Oktober 2009 (Bearbeitungszeit 6 Wochen)

Basisliteratur:

Bücher:

  • Acharya und Richardson, Restoring Financial Stability: How to Repair a Failed System, Wiley, 2009
  •  Akerlof und Shiller, Animal Spirits, Princeton University Press, 2009
  •  *Krugman, The Return of Depression Economics and the Crisis of 2008, Norton, 2009
  •  Shiller, The Subprime Solution: How Today’s Global Financial Crisis Happened, and What to Do About It, Princeton University Press, 2008
  •  Revival of Aggregate Demand Policies, CESifo Economic Studies, Vol. 51, Number 4, 2005 http://www.oxfordjournals.org/our_journals/cesifo/free_si.html

Aufsätze:

  •  *Blanchard und Illing, neues Kapitel 22
  •  Cogan, Cwik,  Taylor und Wieland, New Keynesian versus Old Keynesian Government Spending Multipliers, NBER WP 14782 March 2009
  •  *IMF Global Financial Stability Report, April 2009

Die Basisliteratur soll in erster Linie das Interesse der Teilnehmer wecken und auf die groben Probleme und Lösungsvorschläge hinweisen. Die mit einem Stern markierten Bücher und Aufsätze werden unbedingt vorausgesetzt.

Außerdem finden Sie eine gute Übersicht über die Thematik auf der Homepage des Seminars für Makroökonomie unter dem Link „Liquiditätskrise“: http://www.sfm.vwl.uni-muenchen.de/liquidity_crisis/index.html, sowie auf folgenden Internet-Blogs: http://calculatedrisk.blogspot.com/, http://www.econbrowser.com/ und http://krugman.blogs.nytimes.com/

Kontaktperson:

Dr. Sebastian Watzka, Ludwigstr. 28 Rgb., Zimmer 13
E-mail: sebastian.watzka@lrz.uni-muenchen.de

Weiterführende Links

Hinweise zum Anfertigen von Seminararbeiten (PDF 79 KB)
Infozettel (PDF 93 KB)
Abschließende Erklärung (PDF 10 KB)
Zeitplan (81 KB)

 

 

 

 

 


Servicebereich